Graffito von Laguna auf dem Würzburger Heuchelhof

Beim Streetmeet-Festival 2014 in Würzburg schuf der spanische Streetartist Laguna ein Mural an einem Hochhaus der Stadtbau Würzburg in der Bonner Straße auf dem Heuchelhof.
Eine Woche brauchte der Künstler für sein Werk, das er „Oh Me, Oh My“ nannte.

Das Graffito heute

Das Graffito heute

Ein Video der Entstehung:

 

Laguna erzählt über seine Arbeit:

 

Verwandte Artikel

Ostern 2020

Heute war ich allein auf einem Feldweg zwischen Äckern unterwegs. Das ist gar nicht weit weg von unserer Wohnung. Im Hintergrund liegt Estenfeld. Obwohl auf dem Bild niemand zu sehen ist, sind mir doch einige Leute begegnet. Kein Wunder bei diesem Traumwetter.

Feldweg

Feldweg

Frohe und gesunde Ostern

Die Ausstellung: Walter Ophey. Farbe bekennen! im Kulturspeicher Würzburg

Vom 1.11.2019 bis 19.1.2020 war im Museum im Kulturspeicher Würzburg diese Ausstellung zu sehen.
Walter Ophey (1882 – 1930) zählt als Maler zu den Rheinischen Expressionisten und hat ein sehr vielfältiges Werk hinterlassen. Er gehört zu den Wegbereitern der Klassischen Moderne in Deutschland. Viele Werke von ihm sind im Museum Kunstpalast Düsseldorf zu sehen.

Ich habe die Ausstellung besucht und gebe einige Eindrücke hier weiter:

Weiterführende  Links

Weihnachten 2019

Ich wünsche allen Besuchern dieses Blogs frohe und gesegnete Weihnachten, einen guten Beschluss und ein gutes Neues Jahr!

Weihnachtsbaumlabyrinth 2019

Weihnachtsbaumlabyrinth 2019

Mit diesem Weihnachtsbaumlabyrinth, das durch die Beschäftigung im Labyrinthblog mit Sigmund Gossembrot entstanden ist, erscheint wieder einmal ein Beitrag in meinem persönlichen Blog.
Lange habe ich hier nichts mehr gepostet und trotzdem schauen Leute täglich auf dem Blog vorbei. Es gibt ja auch genügend ältere Beiträge zu sehen.
Als Entschuldigung für die lange Pause vielleicht folgendes: Vor einem Jahr hat mir meine lebe Gattin ein Smartphone geschenkt, obwohl ich mich lange dagegen gesträubt hatte.Telefonieren tue ich damit kaum, dafür kann ich da auch auf Facebook aktiv sein und habe dann auch noch Instagram für mich entdeckt. Das macht mir inzwischen Spaß und ist auch um einiges bequemer als das Bloggen.
Den Labyrinthblog in Deutsch und Englisch betreibe ich aber nach wie vor regelmäßig, wenn auch in größeren Intervallen. Dann bin ich noch bei Pinterest und habe auch da etwas aufgebaut, hauptsächlich erscheinen da Labyrinthgrafiken.
Ich hoffe daher auf Nachsicht, wenn hier nur sehr sporadisch etwas erscheint und verweise auf meine übrigen Tätigkeiten. In der Linkliste nebenan kann man/frau dazu fündig werden.

Der Welt Labyrinth Tag 2019 ist vorbei

Der Weltlabyrinthtag 2019 ist vorbei, Um beim Motto zu bleiben:

I walked as one at 1 in my local time zone.

Der Beweis folgt hier. Ich war im Labyrinth unterhalb der St. Alfons-Kirche in Würzburg und da hat man einen Blick auf die Uhr am Kirchturm. Dieser Turm ist auch die Richtungsachse für das Labyrinth selbst.

Welt Labyrinth Tag 2019

Wieder einmal (zum 11. Mal) lädt die Labyrinth Society ein, den Welt Labyrinth Tag zu begehen.
Es ist, wie jedes Jahr, der erste Samstag im Mai, heuer der 4. Mai 2019.

Unter der Devise: Seid eins und geht um Eins! (Walk as One at 1!) ist jeder als Teil des Ganzen eingeladen, an diesem Tag möglichst um 13 Uhr oder auch zu einem anderen Zeitpunkt, ein Labyrinth zu begehen, damit eine friedliche Welle der Energie rund um den Erdball läuft.

Flyer TLS

Ein kleiner, jedoch weltumspannender Wunderkreis auf dem Flyer der TLS

Am schönsten wäre es natürlich, wenn jeder, der irgendwie kann, ein Labyrinth begeht. Aber es ist auch möglich, ein Fingerlabyrinth nachzufahren oder sich sonstwie labyrinthisch zu betätigen.

Mehr auch hier:

In Würzburg und Umgebung gibt es genügend öffentlich zugängliche und begehbare Labyrinthe:

  • Würzburg: auf den Terrassen vor Bau A4 der Uniklinik am ZIM/ZOM an der Oberdürrbacher Straße
  • Würzburg: im Klostergarten am Mittleren Neubergweg hinter der Kirche St. Alfons
  • Würzburg: auf dem Schulhof vor der Mönchberg-Schule an der Richard-Wagner-Straße
  • Würzburg: auf dem Schulhof der Montessori-Schule in Oberzell
  • Kürnach: Neben der Kirche im Garten hinter dem Pfarrhaus
  • Eisingen: auf der Wiese nach dem Eingang rechts am St. Josefs Stift an der Pfr. Robert-Kümmert-Straße
  • Holzkirchen: am Benediktushof hinter dem Troand und neben den Parkplätzen
  • Theilheim: in Peters Steingarten nach einer ehem. Erdaushubdeponie oberhalb der Weinberge
  • Retzbach: im Gesundheitsgarten an der Wallfahrtskirche Maria im Grünen Tal
  • Vogelsburg bei Volkach: in der renovierten Kirche Marä Schutz
  • Münsterschwarzach: auf dem Schulhof des Egbert-Gymnasiums und im ehem. Obstgarten am Eingang zum Fair-Handel
  • Schwanberg: neben dem Spielplatz am Weg zu den Sendemasten
  • Wiesenbronn: Weinbergslabyrinth auf einer Streuobstwiese am Geisberg oberhalb der Weinberge

Wer woanders ein Labyrinth sucht, kann hier fündig werden:

Kunst-Stoff: Eine Performance von Marianne Ewaldt und Enrico Fauro

Am 27. März 2019 konnte ich ich in der Stadtgalerie Lehen in Salzburg bei einem Ereignis der besonderen Art dabei sein.
Marianne Ewaldt stellte in einer Bilderschau ihre Werke zum Thema Labyrinth aus den letzten 25 Jahren vor.
Enrico Fauro führte in die Performance „Das Geheimnis des Labyrinths“ unter dem Titel „ABSOLU-TUM“ ein.
Zusammen präsentierten sie in der ebenfalls gemeinsam angelegten Labyrinth-Installation ein Ritual zum Frühjahr, in dem sie die Sonne und den Mond verkörperten.
Gloria Zoitl übersetzte und moderierte

Hier einige Eindrücke:.

Aus dem Programm:

… der unbekannte Gott ist der Ursprung der schöpferisch kreativen Energie. Die weibliche Göttin ist die Sonne, die Licht und Wärme spendet. Es braucht noch eine andere Göttlichkeit, den Mond, den Sohn-Gott, der seine Macht über die Welt reflektieren kann und das Gleichgewicht bewahrt. Dieser Sohn muss regelmäßig sterben um mit der ganzen Natur wieder geboren zu werden …

Weiterführende Links