Über Erwin

Fascinated by labyrinths

Im Labyrinth des Lebens: Der Kalender ist da!

Es gibt nun auch einen Labyrinthkalender für 2019 mit Fotos und Texten.
Die Fotos zeigen Labyrinthe von Bad Mergentheim, Benediktushof, Blümersberg, Hofkirchen i.M, Lermoos, Lettland, Münsterschwarzach, Schwanberg, Wiesenbronn, Würzburg. Die Luftaufnahmen sind von Tobias Reißmann, die übrigen von mir.
Die poetischen Textbeiträge sind von Bettine Reichelt aus Leipzig.
Bei ihr kann man/frau auch den Kalender bestellen.
Der Kalender im DIN A4-Format kostet 10,– € + 3,– € Verpackungs- und Versandkostenpauschale innerhalb Deutschlands und kann per E-Mail an: lektorin at bettine-reichelt.de (für at das richtige Zeichen einsetzen) bestellt werden.

Poesie und Fotografie

2018_08_25_35

Wenn morgen die Sonne aufgeht, bin ich beinahe schon unterwegs: Der Labyrinthkalender kann aus der Druckerei geholt werden. In diesem Jahr sind die Bilder von Erwin Reißmann.

Direkt von der Druckerei fahre ich dann nach Leipzig-Grünau. Ab 9.30 ist Ausstellungseröffnung im Caritas FamilienLOCAL: Einmal im Jahr Bilder und Texte von Poesie und Fotografie, einmal im Jahr Gespräche mit nun teilweise nun schon vertrauten Höreren und Hörerinnen, Zuschauern.

DCIM128GOPRO

Es ist schön, dass es solche Orte gibt, an die man zurückkehrt und von denen man aufbricht, an denen man sich begegnet und auf einander hört. Morgen also auf ein Neues. Und wer nicht dabei sein kann: den Kalender kann man auf jeden Fall bestellen bei lektorinatbettine-reichelt.de.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Ausflug nach Leipzig

Anlass für diesen Ausflug war eine Labyrinthausstellung, die Bettine Reichelt in ihrer Heimatpfarrei Zuckelhausen mit Texten von ihr und Fotos von mir organisiert hatte. Die Eröffnung war am Sonntag, dem 26. August 2018 mit einem Gottesdienst am Dorfweiher und soll noch einige Zeit in der Kirche zu sehen sein.

Bei dieser Gelegenheit konnte ich weitere Labyrinthe in Leipzig und Erdmannshain besuchen. Der Besuch in Leipzig selbst war relativ kurz.
Hier einige Impressionen:

Weiterführender Link

Fotoausstellung auf dem Schwanberg: Garten Eden – Paradise lost?

Vom 30. Juni bis 29. Juli 2018 war dieser Foto-Parcours im Rahmen der Kulturzeichen Kitzinger Land 2018 zu sehen. Und zwar im Schlosspark des Geistlichen Zentrums Schwanberg. Dabei ging es um die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Garten Eden. In einem Fotowettbewerb wurden 20 Arbeiten ausgewählt, die in einer Art Freiluftgalerie im Schlosspark Schwanberg zu sehen waren.

Hier ein Rundgang mit allen Werken:

Verwandte Links

Labyrinth-Ausstellung im Kulturspeicher Würzburg 2018

Vom 17. Mai bis 15. Juli 2018 gibt es eine Ausstellung im Museum im Kulturspeicher Würzburg zum Thema Labyrinth mit dem Titel: Labyrinth Konkret … auf Nebenwegen.

Es gibt einen Katalog dazu, in dem auch einiges über die Bedeutung des Labyrinths in der Abendländischen Kunst zu lesen ist. Da ist von dem die Rede, was wir unter Labyrinth im engeren Sinn verstehen. Angefangen von der griechischen Mythologie, die römischen Mosaiklabyrinthe, die christlichen mittelalterlichen Labyrinthe in den Handschriften und den Kirchen bis zu den Rasen- und Gartenlabyrinthen der Renaissance und des Barocks, wo ja die Idee der Irrgärten entstanden ist.

Dann kommt der Bezug zur Konkreten Kunst und da wird es wieder verwirrend. Denn da geht es nicht um gegenständliche Darstellung, sondern um den Einsatz bildnerischer Mittel, wie Farbe, Form, Hell-Dunkel und um Strukturen, also Ordnungsprinzipien. Da zeigt sich dann die Nähe zum Labyrinth, denn auch da spielt das nicht Sichtbare eine Rolle: der Weg.

Die meisten ausgestellten Werke sind der Konkreten Kunst zuzuordnen, einige wenige „richtige“ Labyrinthe sind aber auch zu sehen, bzw. sogar zu gehen.

Hier einige Eindrücke:

Weiterführende Links

Modenschau auf dem Africa Festival 2018 in Würzburg

Neben den Konzerten und dem Trommeln unter der Brücke ist die Modenschau von Madame Rama Diaw aus St. Louis (Senegal) ein Hingucker beim jährlichen Africa Festival in Würzburg:

Weiterführende Links

Ausflug nach Dinkelsbühl

Am 12. Mai 2018 war wieder einmal Gelegenheit die Zeidner Nachbarschaft und ihren Marsch in den Wunderkreis zu beobachten. Das findet ja nur alle drei Jahre statt. Auch dieses Mal in Dinkelsbühl, so etwas wie die heimliche Hauptstadt der Siebenbürger Sachsen.

Zu unserer Überraschung entdeckten wir noch ein 7-gängiges Chartres Labyrinth aus Pflastersteinen im Rasen vor dem Pfarrhaus hinter der Kirche St. Georg. Es ist wohl schon seit 2005 dort.

Heuer waren die Probleme beim Anlegen des Wunderkreises nicht so sehr die trotz Sperrung der Straße durchfahrenden Autos, sondern Pferdegespanne und ihre Hinterlassenschaft.

Doch schließlich endete alles in einem von der Blaskapelle begleiteten Marsch durch den Wunderkreis mit einem Kipfel zur Belohnung am Schluß.

Verwandte Artikel

Ausflug nach Wien

Am letzten Wochenende war ich zu einem Kurzbesuch in Wien.

Anlass war die Eröffnung der Outdoor-Ausstellung „Sharing Heritage: Labyrinths in Europe“ zum Europäischen Kulturerbejahr 2018, die vom 14. April bis 3. Juni 2018 auf dem Schwarzenbergplatz in Wien gezeigt wird.

Dabei habe ich einige Labyrinthenthusiasten aus früheren Zeiten treffen können. Und am Sonntag war der Besuch des Kunsthistorischen Museums Wien angesagt, wo zur Zeit einige Sonderausstellungen zu sehen sind und das berühmte Theseusmosaik und eine Silbermünze von Knossos mit der Darstellung des Labyrinths.

Inzwischen ist mir ein kleines Gedicht in Anlehnung an Hermann Kern eingefallen:

Auf dem Wiener Schwarzenbergplatz
findest du einen kostbaren Schatz
Du musst nur in die Mitte geh’n
und dort in den Brunnen seh’n.

Weiterführende Links