Kraftorte unserer Heimat: Der Schwanberg und der Bullenheimer Berg

Am Samstag, dem 24. Juni 2017 gab es wieder einmal eine Exkursion von Silke Jordan, Architektin, Geomantin und Autorin aus Marktheidenfeld. Diesmal auf den Schwanberg. Denn auch da gibt es Kraftorte, die nicht jedem bekannt sind. Nach dem Treffen am Parkplatz ging es zum Kapellrangen mit der schönen Aussicht auf das Maintal und den dort kenntlich gemachten Umrissen der ehemaligen Walburgiskapelle. Von dort aus um das Schloss herum zum Alpinarium im Schlosspark. Hier liegen einige Felsbrocken mit besonders viel Energie (auch als Drachenkraft bezeichnet). Leider spüre ich davon gar nichts. Hauptsache sie ist da. Durch den Schlosspark hindurch wanderten wir zum Keltenwall im Friedwald und von da ging es über den Birkensee zurück zu einem weiteren Aussichtspunkt, von dem aus Iphofen und der Bullenheimer Berg gut zu sehen sind. Leider reichte die Zeit nicht mehr zu einem Abstecher dorthin. So blieb es beim Aufspüren einiger Ley-Linien, die hier durchgehen.

Verwandte Artikel

Weiterführende Links

Kraftorte unserer Heimat: Oktogonkirchen in Holzkirchen, Wittighausen und Grünsfeld

Am Samstag, dem 10. Mai 2014 war ich wieder Teilnehmer einer Exkursion der besonderen Art: Die Architektin, Geomantin und Autorin Silke Jordan aus Marktheidenfeld bot eine Veranstaltung zu den Achteckkirchen in Holzkirchen, Oberwittighausen und Grünsfeldhausen an.
Die Ulrichskapelle in Standorf gehört ebenfalls zu dieser Gruppe und war schon Ziel der Veranstaltung vom 5. April 2014 (siehe unten).

Beginn der „Rundreise“ war in Holzkirchen am Aalbach vor der von Balthasar Neumann 1730 erbauten Klosterkirche mit oktogonalem Grundriss.

„Leitfaden“ für die Führungen waren Gedanken und Meditationen nach dem Kodex der Kreuzritter zu den sieben Stufen der Ganzheit.

Als nächstes ging es zur Sigismundkapelle in Oberwittighausen, umgeben von einer uralten Mauer neben einer jahrhundertealten Linde. Hier steht der Turm mitten im Kirchenraum. Beeindruckend das Portal mit archaischen Skulpturen aus romanischer Zeit.

Den Abschluss bildete die Achatiuskapelle in Grünsfeldhausen mit oktogonalem Kirchenraum, Chor und Türmchen.

Danach war noch Einkehr bei Kaffee und Kuchen in einem Lokal in Grünsfeld. Hier waren dann Geomantinnen unter sich.

Aus der Ankündigung von Silke Jordan:

Die Achteckkapellen: Was war ihr Ursprung? Was ihr Mythos? Was der Beweggrund für den Bau an dieser Stelle und in dieser Form? Was können diese Kirchenorte uns heute noch an Kraft spenden? Wir lernen die äußeren Zeichen dieser Kräfte lesen.
Denn jedem Ort liegt eine andere Kraft zugrunde, die individuell sehr unterschiedlich wirken kann, da sie unterschiedliche Ebenen in uns stärkt. Durch Frühgeschichte, Sagen, äußere Zeichen und mithilfe von Naturphänomen kann man selbst Hinweise dazu erhalten. Wir lernen uns dem zu öffnen und durch radiästhetische Messung belegt, welcher Ort welche Kraft in uns stärken kann.

Herzlichen Dank an Silke Jordan für ihre einfühlsamen und gelungenen „Hinführungen“ zu den jeweils unterschiedlichen Orten.

Verwandte Artikel

Weiterführende Links

Kraftorte unserer Heimat: Die Ulrichskapelle in Standorf (Creglingen)

Am Samstag, dem 5. April 2014, war ich Teilnehmer einer Exkursion der besonderen Art mit der Architektin, Geomantin und Autorin Silke Jordan aus Marktheidenfeld, die auch zur Ulrichskapelle in Standorf führte. Sie ging vor allem auf Aspekte ein, die normalerweise bei einer Kirchenführung nicht vorkommen. Denn schon in vorchristlicher Zeit gab es außergewöhnliche Plätze und Kultorte.

Die spätromanische Kapelle hat ein Oktogon als Grundriss und ist „verwandt“ mit weiteren Kapellen im Taubertal. Im Raum ist eine auffällige Säule aus einem Eichenstamm, der bald 800 Jahre alt ist.

Einige Kilometer von Standorf entfernt gibt es auf freiem Feld einen Taufstein, der aus dem Jahre 730 stammen soll. Er wird umgeben von 13 Weiden.

Hier einige Impressionen:

Verwandter Artikel

Weiterführende Links

Kraftorte unserer Heimat: Die Kunigundenkapelle Buch auf dem Altenberg bei Burgerroth

Letzten Samstag war ich Teilnehmer einer Exkursion der besonderen Art: Die Architektin, Geomantin und Autorin Silke Jordan aus Marktheidenfeld bot eine Veranstaltung zur Kunigundenkapelle und zur Ulrichskapelle in Standorf an. Sie ging vor allem auf Aspekte ein, die normalerweise bei einer Kirchenführung nicht vorkommen. Denn schon in vorchristlicher Zeit gab es außergewöhnliche Plätze und Kultorte.

Zur Baugeschichte der Kunigundenkapelle

Zur Baugeschichte der Kunigundenkapelle

Hier einige Impressionen zur Kunigundenkapelle:

Weiterführende Links