Winterfreuden

Es gibt (fast) nichts Schöneres für einen experimentellen Labyrinthologen als Schnee. Denn das erlaubt es, immer wieder neue Labyrinthe zu erproben.
Um Silvester gab es den ersten Schnee direkt vor der Haustür. Da ich mich zu diesem Zeitpunkt gerade mit der Spirale beschäftigte, entstand als erstes eine ganz normale Doppelspirale im Hinterhof. Streng genommen ist das kein Labyrinth, aber manche sehen das nicht so eng und zählen sie trotzdem dazu. Das nächste war ein Durchgangslabyrinth mit einem Mäander in der Mitte. Das hat auch zwei Zugänge wie die Doppelspirale, wenn auch einige Richtungswechsel. Also wieder kein „echtes“ Labyrinth. Zum Schluss habe ich dann in der Rhön doch noch richtige 3-gängige und ein  7-gängiges klassisches Labyrinth in den Schnee getreten.

Weiterführende Links