Die neue Christuskirche in Neunkirchen am Brand

Über die so genannten sozialen Netzwerke wurde ich auf diese Kirche aufmerksam. Genauer gesagt über das Foto von einem Labyrinth auf der Kirchentür. Und da Neunkirchen am Brand mir zwar bis dato vollkommen unbekannt war und es zudem gar nicht so weit von uns entfernt ist, habe ich dieses Bauwerk besucht und war nicht enttäuscht davon.

Östlich von Erlangen und südlich der Fränkischen Schweiz liegt Neunkirchen am Brand. Der Bau der evangelischen Kirche und die Einweihung im Jahr 2000 waren schon besondere Ereignisse für diesen Ort. Viele Menschen haben sich dazu Gedanken gemacht und den Neubau begleitet. Das schlägt sich in der Kirche nieder.

Die Tür hat es mir natürlich besonders angetan: Der Grundriss des Chartres Labyrinths diente als Vorlage. Wie das Flachrelief am Dom San Martino von Lucca ist es senkrecht angeordnet. Dort kann man es mit dem Finger nachspüren, hier nur mit den Augen. Die Kirche ist nach Osten ausgerichtet, so liegt das Labyrinth im Westen wie in Chartres auch. Und der Weg führt von links (Westen) in die Mitte. Aus den sechs Blütenblätternin der Mitte wurden vier. Sie bilden die Türgriffe, mit denen sich die Tür öffnen lässt. So wurde die Labyrinthidee auf ungewöhnliche Art und Weise umgesetzt.

Auch als Ausgangstür bietet die Tür Überraschendes. Lesen Sie einmal genau den Text auf den letzten fünf Fotos.

Weiterführende Links

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.